Mietenbremse und Mietendeckel

In den letzten Tagen verhinderte leider das Wetter einige unserer Infostände. Andererseits tat der Regen den Stadtbäumen gut. Dennoch sammelten wir Unterschriften vor dem Biomarkt Alnatura in der Hebbelstraße und an der wundervollen Inselbühne auf der Freundschaftsinsel.

Wir hatten sehr erfreuliche Gespräche. Immer mehr Menschen erkennen, dass der Potsdamer Mietendeckel wichtig ist. Mitunter gibt es in den Gesprächen aber auch Vorschläge, was man persönlich außerdem noch tun kann, um den Mietenwahnsinn zu bremsen.

Eine dieser Anregungen möchten wir gern weitergeben.

Obwohl nach der Mietenbremse des Bundes die Miete max. 10% über dem Mietspiegel liegen darf, zahlen viele Mieter/innen in Ballungsräumen wie Potsdam widerspruchslos weit höhere Mieten. Dadurch wird der Mietspiegel weiter in die Höhe getrieben.

Prüfen auch Sie, ob Ihr/e Vermieter/in zu viel Miete verlangt.

Wenn Sie einen Mietvertrag nach dem März 2020 geschlossen haben, können Sie Ihren Anspruch sogar 30 Monate rückwirkend geltend machen.

Die Stiftung Warentest hat eine praktische Anleitung erstellt, wie Sie ohne Risiko und hohen Aufwand Ihren Mietvertrag prüfen und zu hohe Mieten kürzen können.

https://www.test.de/Mietpreisbremse-Wie-Sie-sich-gegen-zu-hohe-Mieten-wehren-5093661-0/

Wer darüber hinaus für eine soziale Mietpolitik in Potsdam sorgen will, kann unser Bürgerbegehren an den folgenden Ständen unterschreiben oder dort volle Listen abgeben:

 

Samstag, 10.07.  08.00-12.00 Uhr  Markt am Bassinplatz

Samstag, 10.07.  15.00-16.00 Uhr  Karl-Liebknecht-Stadion

Samstag, 10.07.  15.30-16.30 Uhr  Brandenburger Tor

Sonntag, 11.07.   18.30-20.00 Uhr  Waschhaus, Schiffbauergasse

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.